Köln-Turku

Film „Köln hat Freunde in Turku“

Inzwischen ist Jürgen Schumanns Turku-Film am 21. März 2007 im Rathaus der Stadt Köln uraufgeführt worden. Zur Uraufführung begrüßten die Bürgermeister Josef Wolf im Hansasaal und Elfi Scho-Antwerpes im Ratssaal mehr als 250 Gäste aus Köln und Umgebung und 24 Gäste aus Turku. Offizielle Abgeordnete waren der Stadtratsvorsitzende Aleksi Randell, die Partnerschaftsveranrwortliche und langjährige Freundin Kölns, Irmeli Torssonen, und das Ratsmitglied Riitta Eklund. Die Reise der privaten Gruppe der Kölnfreunde in Turku hatte Satu Oldendorff für den Finnisch-Deutschen Freundeskreis (Vors. Elke Jokinen) und für die Deutsche Gemeinde (Vors. Heinz Mach) organisiert

Kölner und Gäste aus Turku im Schokoladenmuseum

Schumann hat bereits fünf Filme über Kölns Partnerstädte Indianapolis, Tel Aviv, Istanbul, Liverpool und Turin gedreht. In den ersten 10 Minuten zeigt er die DFG Köln als Träger der Städtefreundschaft mit einigen Veranstaltungen. Ein gelungener Einstieg ist der ersteTeil der Ehrenrede des Kölner Oberbürgermeisters Fritz Schramma für Dr. Erika Schulz-Rinne anlässlich ihrer Verabschiedung als Vorsitzende der DFG Köln. Hier erklärt er mit wenigen Worten die Entwickung der DFG Köln von 1951 bis Februar 2006. Einige Veranstaltungen des Jahres 2006, wie ein Vortrag über den finnischen Stararchitekten des 20. Jahrhunderts Alvar Aalto, eine Ausstellungseröffnung mit Vernissage, eine Dichterlesung und das Mittsommerfeuer am Bleibtreusee werden als Beispiele der vielfältigen Arbeit der DFG Köln in Sachen Kulturtransfer gezeigt. Die restlichen 50 Minuten gehören ganz der Partnerstadt Turku und ihren vielfältigen Beziehungen zu Köln.

Motive in Turku

Anlass, den Film an möglichst vielen Stellen zu zeigen – so am 2. August 15 Uhr im Lohmarer Rathaus und am 17. Oktober um 17 Uhr im St. Vincenz-Haus, Konrad-Adenauer-Ufer 55, in Köln – ist das 40jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Köln und Turku 2007. Ein Konzept hatten der Unterzeichner zusammen mit unserem Turkubeauftragten, Dr. Hartmut Krug, und Katri Oldendorff, einer ehemaligen „finnischen Kölnerin“, jetzt Germanistin und Turkuführerin, erarbeitet. Wir haben mit der Kamera einen Spaziergang vom Dom zur Burg gemacht. Wie sich das für einen Film gehört, geschah dies in chaotischer Reihenfolge. Der spätere Schnitt hat alles geordnet, strukturiert und damit wunderbar dicht gemacht. Dabei haben Jürgen Schumann und ich nicht nur vieles unterwegs gesehen, sondern auch die Geschichtsbücher ein wenig aufgeblättert. Wir hatten im Sinn, dass Turku zwar nicht direkt wie Köln eine Hansestadt war, im späten Mittelalter aber rege Handelsbeziehungen über die Hanse mit Westeuropa hatte. Die Burg Turun Linna besaß wie Köln das Stapelrecht. Inzwischen ist Turku sogar der „Neuen Hanse“ symbolisch beigetreten.

Schären, Schwof und Schiffe

Jens Grübl (ehemals Langenfeld) vom Vorstand des Finnisch-Deutschen Freundeskreises in Turku hat uns das alte Dampfschiff Ukko Pekka vermittelt. Mit ihm haben wir die Schären durchfahren, auf der Leuchtturminsel Loistokari zum Picknick Halt gemacht, dort Livemusik gehört und die Leute beim Tanzen gefilmt. Wir haben bei Aker Yards (Werft) Aufnahmen gemacht, die mit „Explorer of the Seas“ eines der größten Luxus-Kreuzfahrschiffe der Welt gebaut, das Schwesterschiff „Liberty of the Seas“ auf Kiel liegen hat und mit „Genesis of the Seas“ das größte jemals hergestellete Kreuzfahrtschiff plant. Auch auf die Segelveteranen Suomen Joutsen und Sigyn im Forum Marinum und die großen Fährschiffe aus Stockholm wurde die Linse gerichtet.

Unsere Freunde in Turku

Außerdem waren die Beziehungen zu Köln Thema, also Menschen, die beide Städte kennen, hier und/oder dort gearbeitet haben. An einer Familie (Oldendorff/Nurmi), die einige von uns aus ihrer Kölner Zeit kennen, und der deutschen Gemeinde in Turku haben wir gezeigt, wie Frau, Mann und Tochter in Turku arbeiten, wohnen, Freizeit machen, die Beziehungen zu Köln und Deutschland pflegen.

Der weltberühmte Turkuer Opernsänger Matti Salminen (Bass), der in den 70er Jahren als junger Mann in der Kölner Oper sang und der Finnischen Gemeinde und uns auch privat verbunden war, ist in seiner Rolle als Kapitän Daland im Fliegenden Holländer zu bewundern. Er wurde auf dem Segelschiff Suomen Joutsen mit der Turkuer Philharmonie aufgeführt. Yle-TV Turku hat uns freundlicherweise einen Ausschnitt und die Rechte zur Verfügung gestellt.

Unser Mitglied, Hanna Fünger, war Erasmus-Studentin aus Köln und plauderte in Turku „aus der Schule“, besser „aus der der Uni“. Der Krimischriftsteller Taavi Soininvaara, dem Köln auch nicht fremd ist, stand wie in Köln so auch in Turku unserem jüngsten Vorstandsmitglied Jaana Hilgenfeld Rede und Antwort. Die Blumenablöse für Dr. Fritz Keese von 800 Euro konnte dem Schutzheim für Jugendliche des Finnischen Roten Kreuzes in Turku übergeben werden. Die Presse hat mehrfach hierüber und wie das Fernsehen auch allgemein über unseren Turkufilm berichtet. Last but not least konnte ich den 1. Bürger Turkus, Mikko Pukkinen, interviewen und ihm OB Schrammas Brief und Geschenk überreichen und eine Gegengabe mitnehmen. Ihm war wichtig, dass wir Kölner Bürger Turku die Daumen bei seiner Bewerbung um die Kulturhauptstadt Europas 2011 drücken und eine Kölner Fußballmannschaft gegen eine Turkuer spielt. Kontakte zu Jugendmannschaften des 1. FC. Köln hat Hartmut Krug bereits geknüpft. Vielleicht klappt es noch 2007.

Stadtführer, Helfer und Sponsoren

Während vier der fünf Turkutage hat uns Lauri Hokkinen von TurkuTouring mit höchster Sachkenntnis und voller Hingabe an unser Ziel begleitet und in bestem Deutsch mit Informationen versorgt, wie sie nur ein Kenner Turkus und auch Deutschlands geben kann. Mika Akkanen und Irmeli Torssonen, gleichsam von „Turkus Außenministerium“, haben uns im Vorfeld und in Turku immer wieder begleitet und beraten. Satu Oldendorff und Jussi Nurmi haben uns nicht nur viele Türen geöffnet, sie halfen auch bei der Nachbereitung. Die Hotelzimmer für eine Woche wurden uns durch Vermittlung von H. Hörl, dem damaligen Direktor des hiesigen Hilton-Hotels, vom Scandic-Plaza-Hotel in Turku zur Verfügung gestellt. Das Mittagessen und die Taxifahrten bezahlte TurkuTouring. Für all das danken wir herzlich. Die vier Flugkarten waren billigst gebucht, das Übergewicht beim Filmgepäck war bei Germanwings für uns kostenlos. Die Spenden der DFG-Mitglieder haben geholfen, die restlichen Ausgaben, wie den Transport Helsinki-Turku und zurück, Fahrkosten für Interviewpartner, Mahlzeiten, Gastgeschenke, Kleinmaterialien u.ä. zu bezahlen. Es hat gerade gereicht. Auch hierfür ganz herzlichen Dank allen, die geholfen haben. Die DVDs erhalten zum Teil die Spender und Helfer in Köln und Turku als Belegexemplare, zum anderen Teil werden sie für 10 Euro verkauft.