Allgemein

Bericht zur Ausstellung „Städte-Dialog Turku-Köln“

vom 21.9.-12.10.2012 im Lichthof des Rathauses Spanischer Bau

 

Am 18. September 2012 trafen die sechs finnischen Künstler aus Turku in Köln ein.

Bei einem Abendspaziergang und kölscher Kultur haben wir sie in Köln willkommen geheißen. Am nächsten Tag waren alle elf Künstler zum Ortstermin im Lichthof verabredet. Mit Herrn Zoerb von der Hausverwaltung des Rathauses wurden noch die restlichen Fragen zu Elektrik, Arbeitsmitteln wie Tischen, Leitern, Werkzeug, Aufstellung des Buffets etc. geklärt. Der übrige Tag stand den Künstlern zur freien Verfügung und wurde für Materialeinkäufe und Organisatorisches genutzt.

Am 20. September 2012 hatte das China-Forum Galerie T die Ausstellung „Phönixlied und Drachengesang“ im Lichthof wie versprochen bis 15:00 Uhr abgebaut. Herr Odo Rumpf stellte seine schwere Metall-Schrott-Skulptur wie abgesprochen vor das Stadtmodell, bevor pünktlich um 15:00 Uhr die Firma Beckmann aus Erftstadt mit dem Aufstellen der Stellwände begann (Plan S. Haase). Sie half den Künstlern auch bei der Montage der Leinwände und Bilderrahmen, was sehr viel Zeit sparte.

Abends war vor Ort ein Pressetermin mit der Kulturredakteurin vom Kölner Stadtanzeiger organisiert worden (24. September 2012 KStA, Susanne Kreitz).

Am nächsten Morgen wurden noch Fotos und Bildbeschriftungen angebracht. Die Infotische der DFG und des Kunstprojekts, sowie der Performance-Tisch wurden platziert; die Cateringfirma (organisiert durch die Stadt Köln) baute ihre Tische und das Buffet auf, die Garderobiere und die Sicherheitskraft fanden sich ein.

Kurz vor der Eröffnung um 18:00 Uhr gab es noch einen Pressetermin mit der Kölnischen Rundschau für alle Künstler (24. September 2012 KR)

Die stellvertretende Bürgermeisterin Frau Elfi Scho-Antwerpes eröffnete um 18:00 Uhr mit ihrer Rede zum Dialog der Partnerstädte die Ausstellung und bedankte sich bei der Deutsch-Finnischen Gesellschaft, insbesondere bei Herrn Jörg Fahrbach für seinen unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz und den Organisatorinnen des Projekts Sari Torvinen (Turku) und Silke Haase (Köln). Als Überleitung zur Kunst sprach der Kulturwissenschaftler Herr Malte Beisenherz eine kurze Einführung (Übersetzung ins Finnische von Helli Hecht), bevor alle Gäste in den Lichthof gingen, um sich von Herrn Hannu Elenius die Mitmach-Performance „Rorschach Ink Pistol“ erklären zu lassen. Es entstanden viele interessante Rorschach-Grafiken, die die Besucher mit nach Hause nehmen konnten.

Der sehr gut besuchte Eröffnungsabend mit vielen Freunden und Interessierten rund um Finnland endete dank der großzügigen Geste der DFG gesellig und munter im Brauhaus „Haus Zims“. Das Feedback zur Ausstellung war einstimmig positiv, bei den Besuchern wie auch bei allen beteiligten Künstlern. Sie fanden ihre Werke gut präsentiert in einem einmaligen Ausstellungsraum wie dem Lichthof. Die Turkuer waren übrigens sehr begeistert vom Kölner Stadtmodell.

Den Turkuer Künstlern blieb noch der Samstag für gemeinsame Unternehmungen mit ihren Gastgebern, bevor sie am 23. September 2012 wieder nach Finnland aufbrachen.

Der Abbau der Stellwände und Kölner Kunstwerke fand am 12. Oktober 2012 statt, während Juha Allan Ekholm nochmals aus Turku anreiste um den Abbau, Verpackung und Versand für die Turkuer Künstler am 22. Oktober 2012 mit Hilfe der Kölner Kollegen zu organisieren.

Das Kunstprojekt „Städte-Dialog Turku-Köln“ und die Zusammenarbeit mit der DFG fanden nach gut 4-jähriger Zusammenarbeit in dieser Ausstellung ihren krönenden Abschluss. Wir bedanken uns sehr herzlich für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung bei der Stadt Köln und dem Büro für Internationale Angelegenheiten, insbesonders Frau Klütsch.

Text: Silke Haase